AUFGABEN

Gesundheitssorge Vermögensregelung Wohnungsangelegenheiten Aufenthaltsbestimmung Behördenangelegenheiten Postangelegenheiten
weitere Wirkungskreise

Berufsbetreuer

Betreuerinnen und Betreuer haben die Aufgabe, Menschen zu beraten, zu vertreten und zu unterstützen, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten (teilweise) nicht selbst erledigen können. Wille und Wohl der betroffenen Menschen stehen dabei unter besonderer Berücksichtigung der UN-Behindertenrechtskonvention an erster Stelle – so schreiben es die Gesetze vor.

Betreuungen werden grundsätzlich von den zuständigen Amtsgerichten eingerichtet. Gesetzlich geregelt ist, dass Betreuungen nach Möglichkeit nur in spezifischen Aufgabenfeldern und nicht pauschal eingerichtet werden. Diese Regelung soll ein möglichst selbstbestimmtes Leben – gerade auch nach Einrichtung einer Betreuung – der betroffenen Menschen gewährleisten.

 



Vermögensregelung/Vermögenssorge

Der Betreuer kümmert sich um alle vermögensrelevanten Belange des Betreuten wie z.B. Geltendmachung und Überprüfung von Ansprüchen, Geldanlage, Schuldenregulierung, Budgetplanung und vieles mehr. Liegt ein Einwilligungsvorbehalt vor, kann er Rechtsgeschäfte wieder rückgängig machen oder den Betreuten bei der Einteilung von Geld unterstützen.
Dieser Aufgabenkreis ist sehr vielschichtig und bedeutungsvoll auch für das Vertrauensverhältnis zwischen Betreuer und Betreuten, eben weil er auch enormes Konfliktpotential beinhaltet. Grundsätzlich bleibt festzuhalten, dass der Betreute – sofern kein Einwilligungsvorbehalt bei der Vermögenssorge festgesetzt wurde – über sein Vermögen frei und eigenverantwortlich verfügen kann. Der Betreuer wird ihm also insbesondere keine Konsumentscheidungen verbieten oder gar vorschreiben. Für eine vertiefende Auseinandersetzung verweisen wir auf unsere Linktipps (z.B. hier).